home

Berlin Museum of the 20th Art
Competition entry in collaboration with CNTXT studio

   

A museum of international standing is to be created for the art of the 20th century at the behest of the Prussian Cultural Heritage Foundation SPK. For the first time in decades, the newly created museum complex Neue Nationalgalerie - Museum of the 20th Century will enable the collection of the Nationalgalerie, so far only exhibited to the public in parts, to be presented in an adequate fashion.

The internationally important holdings of the Nationalgalerie of 20th century art, the Marx and Pietsch collections, the Marzona archive and works from the Museum of Prints and Drawings will be permanently and jointly exhibited for the first time. The presentation of the holdings will embrace the lower level of the Neue Nationalgalerie and - first and foremost - the exhibition spaces of the new building.

   


1. The Temple with a Chamber

A temple of the arts made of glass and steel is carefully choreographed on top of a stone plinth at the edge of the forum. It is a minimalist structural abstraction where space is defined rather than confined; a ground plane, a roof plane and a matrix of columns between the two. A masculine, even austere emptiness that gives access to underground chambers where splendid artistic treasures of the 20th century are concealed.

 


1. Der Tempel und die Kammer

Ein Tempel der Kunst aus Glas und Stahl, wird sorgfältig auf einem Steinsockel am Rande des Forums platziert. Es ist eine minimalistische, strukturelle Abstraktion, wo Raum nicht begrenzt, sondern definiert wird. Zwei Flächen – eine Basis und ein Dach – verbunden durch eine Matrix aus Säulen. Eine männliche, strenge Leere, die den Zugang zu unterirdischen Kammern, wo herrliche Kunstschätze des 20. Jahrhunderts verborgen sind, frei gibt


There is hardly any other city in the world more representative of 20th century’s complexity and idiosyncrasies than Berlin. The city is a vibrant yet at times also turbulent flux, rather than just sedimentation, of the last more than one hundred years.

The 20th century redefined the world’s social, geo-political and economic powers; it was a turning point in science, technology and the humanities. Art followed its most significant moments of change and was quick in incorporating them as distinct artistic manifestations, and so was Architecture. In the words of Mies van der Rohe, “Architecture is the will of an epoch translated into a space”.

A museum of the 20th century should translate, in content as in form—or in Art as in Architecture—the collective will of this century, which assisted to an incredible disparity of things: from world wars, to nuclear tensions and new geo-political arrangements; from social emancipations, to cultural liberations and reactionary movements; from Architecture as forms of political power, to politics experienced and represented through Architecture and Art.

 


Kaum eine andere Stadt repräsentiert die Komplexität und Eigenheiten des 20. Jahrhunderts besser als Berlin. Die Stadt ist ein lebendiges Jetzt und durch ständige Umbrüche und Alternationen geprägt, anstatt nur eine Akkumulation der letzten hundert Jahre zu sein.

Das 20. Jahrhundert definierte weltweit soziale, geopolitische und wirtschaftliche Kräfte neu; es kann als ein Wendepunkt in Naturwissenschaften, Technologie und Geisteswissenschaften gesehen werden. Kunst und Architektur folgten den bedeutsamsten Momenten der Veränderungen und integrierten diese geradewegs in prononcierten künstlerischen Manifestationen. In den Worten von Mies van der Rohe, "Architektur ist der Wille einer Epoche, die in Raum übersetzt wird".

Ein Museum des 20. Jahrhunderts sollte den Inhalt, sowohl als auch die Form des kollektiven Willens der Zeit reflektieren—entsprechend der sich widerspiegelnden Kunst in der Architektur. Jener kollektive Wille, der die Basis für außerordentliche Disparitäten wie Weltkriege, nukleare Spannungen, neue geopolitische Vereinbarungen, sowie soziale Emanzipation, bis hin zu kulturellen Befreiungen und reaktionären Bewegungen geboten hat, sich Architektur als Form von politischer Macht zu eigen machte und politische Ideologien durch Kunst und Architektur repräsentierte.

2. A Hole with a Landscape Veil

Next to the temple, there is a new hole in the ground. It is an unexpected gap as an act of remembrance amidst a prodigious skyline where architecture has been crafted into 20th century masterpieces. A performance of a structured and structuring emptiness that invites us to look down when everything else pushes up. The hole conceals a soft, gentle landscape veil that offered to the forum, and the city beyond, as a sheltered public park.

 

2. Die Vertiefung überzogen mit einem Schleier geformt aus Landschaft

Angrenzend an den Tempel tut sich eine neue Vertiefung auf. Es ist eine unerwartete Unterbrechung und symbolisiert einen Akt der Erinnerung inmitten eines erstaunlichen Horizonts, wo Architektur in Meisterwerke des 20. Jahrhunderts geformt wurden. Ein architektonisches Schauspiel, welches von einer Struktur und einer strukturierten Leere erzählt und uns einlädt unseren Blick nach unten zu wenden, wenn das Umgebende nach oben strebt. Ein weicher, sanfter Schleier geformt aus Landschaft verbirgt die Vertiefung, welche der Stadt als geschützter öffentlicher Park dient.


As one of the European epicentres of change, Berlin has never acted as a passive palimpsest with layers of sedimentation of history, society or culture. Instead, it is a city with healed, yet visible scars in constant flux that do not allow us to forget some of the most meaningful events happening over the course of a century. But remembrance is not simply an act of addition, of construction of a linear progress. Sometimes, it is also a process of scraping, of careful archaeological digging and drilling, of erasure.

In the Kulturforum the cultural values of a divided, and then reunited, city crystallised into architectural masterpieces crafted by some of the most representative architects of the 20th century. Progress here has always been aligned with building, with looking up. Conceived as a temple on top of a plinth, the iconic Neue Nationalgalerie is one of these well-orchestrated architectural objects that invite us to look up.

What if the Gallery was articulated with the New Museum through a gesture of polar opposition? When the former goes up emerging as a minimalist abstraction, the latter goes down submerging as a soft, tender and ecologically active landscape veil. When the concealing emptiness of the first creates in the beholder the noble spectacle of awe, the revealing emptiness of the second involves us all in the generous act of dwelling through the democratic form of a public park.

 


Als eines der europäischen Epizentren des Wandels, hat sich Berlin nie als passives Palimpsest mit Schichten von Sedimentation, von Geschichte, Gesellschaft oder Kultur gehandelt. Stattdessen ist es eine Stadt mit verheilten, dennoch sichtbare Narben, welche in ständiger Bewegung sind und nicht zulassen, dass wir einige der bedeutsamsten Ereignisse vergessen. Aber Erinnerung ist nicht lediglich ein Akt der Zugabe oder eine Konstruktion einer linearen Entwicklung, denn oftmals kann es auch ein Prozess der Freilegung - sorgfältiges archäologischen Graben und Bohren—eine Art Löschung sein.

Im Kulturforum wurden die kulturellen Werte einer geteilten und wieder vereinten Gesellschaft zu architektonischen Meisterwerken von den bedeutsamsten Architekten des 20. Jahrhunderts modelliert. Fortschritt wurde immer in Verbindung mit Gebautem gesehen und somit fokussierte sich der Blick und das Interesse nach oben. Die Neue Nationalgalerie—konzipiert als ein Tempel auf einem Sockel - ist eine dieser gut suggerierten Architekturobjekte, welche uns einladen, unseren Blick nach oben zu richten.

Was wäre, wenn sich die Galerie und das Neue Museum durch eine Geste der polaren Opposition artikulieren würden? Wenn das Dagewesene als eine minimalistische Abstraktion nach oben strebt, intendiert das Konzipierte nach unten und verschmilzt in einem weichen, zarten und ökologisch aktiven Landschaftsschleier. Wenn die verborgene Leere des Dagewesenen dem Betrachter ein edles Schauspiel der Ehrfurcht offeriert, bietet die offenbarende Leere des Konzipierten uns allen einen offenen, demokratischen Raum in der Form eines öffentlichen Parks.


3. The Museum as an Architectural Skeleton

Plugged in to the existing temple, the landscape veil performs a constant action of weaving the hole together with the city above. The tender park, in its entire feminine warm embrace, conceals an architectural skeleton that supports it. A series of wide chambers dig even deeper into the ground to lay the foundations of the new museum. The building conceals to reveal: treasures coming from all around the city may gather here to form an integral art collection representative of the 20th century.

 
3. Das Museum als architektonisches Gerüst

Durch die Verbindung zu dem bestehenden Tempel fungiert der Landschaftsschleier als ein immerwährender Katalysator, welcher die Vertiefung mit der obigen Stadt verwebt. Der feine, grazile Schleier in seiner ganzen femininen und warmen Hülle, verbirgt ein architektonisches Gerüst, welches als Stütze dient. Eine Reihe von breiten Kammern graben noch tiefer in den Boden, um den Grundstein für das neue Museum zu legen. Das Gebäude verbirgt sich um sich zu offenbaren: Kunstschätze aus der ganzen Stadt werden hier versammelt, um eine ganzheitliche Kunstsammlung, welche das 20. Jahrhunderts repräsentiert, zu bilden.


The exciting and intense nature of the proposed programme is developed inside a wide architectural skeleton that unfolds over three interconnected underground floors. The architectural language of the building follows a process of deconstruction of a conceptual matrix, through which the many distinct open wide rooms are choreographed as a fluid journey experience.

From the Neue Nationalgalerie a wide staircase brings visitors under Sigmundstrasse, and from Matthaikirchplatz a gently sloped ramp surrounds the remarkable tree, welcoming visitors from the adjacent public space.

The building is concealed by the landscape veil almost entirely, with two exceptions: the restaurant, exposed to the redesigned Matthaikirchplatz and the maple tree; and the visitor centre that contacts directly with the new public space weaving the museum with the Philarmonic.

 
Die faszinierende und intensive Art des vorgeschlagenen Programms wurde innerhalb eines breiten, architektonischen Gerüsts entwickelt und entfaltet sich über drei in sich verbundene, unterirdische Etagen. Die architektonische Sprache des Gebäudes folgt einem Prozess der Dekonstruktion - einer konzeptionellen Matrix, durch welche die vielen verschiedenen offenen Räume als eine fließende Reise choreographiert und wahrgenommen werden.

Eine breite Treppe von der Neuen Nationalgalerie führt die Besucher unter die Siegmundstrasse zu dem angrenzenden öffentlichen Park. Der Zugang vom Matthaikirchplatz erfolgt über eine sanft geneigte Rampe, welche den markanten Baum umrahmt.

Das geplante Gebäude ist vom Landschaftsschleier fast vollständig verhüllt, mit zwei Ausnahmen: dem Restaurant—welches auf den neu gestalteten Matthaikirchplatz blickt—und dem Ahorn sowie dem Besucherzentrum. Das Besucherzentrum grenzt an den neuen öffentlichen Raum und verwebt somit den neu gestalteten Platz, das Museum mit der Philharmonie.


4. The Beacon and the Viewpoint

Rising high above the landscape veil, two objects stand out. The beacon drills its way up from the deep quiet chambers below through the new museum and becomes a landmark to the city beyond. A tilted viewpoint offers views to the landscape veil and the temple. Together, they forge visual relationships with Berlin as an ultimate act of compressing the past and the future into the present. Look down, look back, but do not forget to go forward.

 
4. Die Bake und der Aussichtspunkt

Hoch über dem Landschaftsschleier, ragen zwei Objekte auf. Die Bake bohrt ihren Weg aus den tiefen ruhigen Kammern unterhalb des neuen Museums und wird ein Wahrzeichen für die umgebende Stadt. Eine geneigte Plattform bietet eine Aussicht auf den Landschaftsschleier und den Tempel. Gemeinsam schmieden sie visuelle Beziehungen mit Berlin, als ultimativen Akt der Komprimierung von der Vergangenheit und der Zukunft in die Gegenwart. Der Blick schweift nach unten, der Blick schweift zurück, aber es sollte nicht vergessen werden, vorwärts zu gehen.


Apart from the remarkable tree, the beacon and the viewpoint are the only vertical elements punctuating the park. They forge surprising and distinct relationships of scale, not only with the park and the museum immediately below but also with the forum and the city.

Seen from the outside and with its impressive height, the beacon becomes a landmark that punctuates the new structured emptiness. From the inside, it conceals a wide hall that welcomes visitors coming down from both entrances and distributes them to the different rooms. Its hollow structure allows the light to penetrate in to the underground floors, thus opening a point of light inside the architectural skeleton. Deep down in the museum, an amphitheatre is carved on the ground, where the beacon’s twisted triangular shape amplifies acoustics.

On top of the visitor centre, a slightly tilted viewpoint offers generous views to the park extending south, with the beacon and the remarkable tree, and finally the temple.

 
Neben dem bemerkenswerten Baum sind die Bake und die Aussichtsplattform die einzigen vertikalen Elemente welche den Park betonen. Sie schmieden überraschende und deutliche maßstäbliche Beziehungen, nicht nur mit dem Park und dem Museum unmittelbar unterhalb, sondern auch mit dem Forum und der gesamten Stadt.

Von außen betrachtet, wird die Bake, mit ihrer imposanten Höhe ein Wahrzeichen das die neue strukturierte Leere betont. Sie verbirgt eine große Halle im Inneren, welche Besucher aus beiden Eingängen herab in die angrenzenden Räume leitet. Die hohle Struktur ermöglicht es dem Licht zu den Untergeschossen einzudringen und eröffnet damit einen Lichtpunkt in dem architektonischen Gerüst. Tief unten im Museum, wo die gedrehte Dreiecksform der Bake die Akustik verstärkt, eröffnet sich dem Besucher ein Amphitheater - welches nahezu den Eindruck erweckt, in den Boden eingehauen zu sein.

Oben auf dem Besucherzentrum bietet eine leicht geneigte Plattform einen Ausblick auf den nach Süden hin ausdehnenden Park, der Bake, dem bemerkenswerten Baum und letztendlich auf den Tempel.